Presse/Archiv

Gesamt: 29 Treffer

Liberaler Stammtisch

17.07.2014

FDP Holzminden zur Schule: "Wann wird endlich gehandelt?"

Eine starke Leistung: Das Mehrgenerationenhaus in Eschershausen

09.07.2014

Sylvia Bruns, sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag, besuchte gemeinsam mit ihrem Fraktionskollegen Hermann Grupe und Petra Grotenburg, Renate Thieme und Jens Baumert von der FDP Eschershausen – Stadtoldendorf das MGH in Eschershausen.mgh

Hermann Grupe und Sylvia Bruns zu Gast beim SoVD

09.07.2014

Zu einem Meinungs- und Erfahrungsaustausch war der Landtagsabgeordnete Hermann Grupe (FDP) zum Kreisvorstand des Sozialverbands Deutschland (SoVD) gekommen. Als besonderen Gast konnte der SoVD-Vorsitzende Detlef Schomburg Sylvia Bruns begrüßen, sie ist im Landtag in Hannover die Sprecherin der FDP für den Bereich Soziales und Gesundheit,die gern ihren Kollegen Hermann Grupe zu diesem ersten Gespräch mit dem SoVD begleitet hatte.

OS Bevern zu Besuch im Niedersächsischen Landtag

01.07.2014

46 Schüler der Jahrgangsstufe 9 der OS Bevern konnte der FDP Landtagsabgeordnete Hermann Grupe zur Plenarsitzung im Landtag in Hannover begrüßen.

os-bevern

FDP – Chef Birkner: Europa wichtig für den ländlichen Raum

23.06.2014

Gut besuchtes FDP-Bezirkssommerfest in den Ithwiesen

Rund 70 Parteifreunde und interessierte Bürgerinnen und Bürger konnte der Vorsitzende der FDP Holzminden und Landtagsabgeordnete Hermann Grupe gemeinsam mit Christian Grascha , Vorsitzender der FDP-Südniedersachsen und parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion, am Sonntag auf dem Ith begrüßen.

dsc
v.l.n.r.: Christian Grascha, Herman Grupe , Dr. Stefan Birkner und Konstantin Kuhle

Schluss mit Schulden, damit das Geld der BĂĽrger sicher bleibt

18.09.2013

FDP-Landesvorsitzender Dr. Stefan Birkner beim Kreisparteitag in Hellental
"Nur mit der FDP lässt sich der Entschuldungskurs halten", erklärte Dr. Stefan Birkner beim Kreisparteitag der FDP-Holzminden in Hellental. Die Überschuldung der öffentlichen Haushalte sei nach wie vor eines der größten Probleme, das in den kommenden Jahren bewältigt werden müsse. Er machte nochmal deutlich, dass die FDP an ihrer Forderung nach einer Schuldenbremse festhalte.

hellental

"Das ist eine Schweinerei"

10.09.2013

"So geht man nicht mit einem Unternehmen und mit den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter um", erklärte der FDP Landesvorsitzende Dr. Stefan Birkner bei seinem Besuch der Entsorgungsfirma Wessarges & Hundertmark in Stadtoldendorf. Die schlimmsten Befürchtungen würden durch das Vorgehen des Landkreises Holzminden hier noch übertroffen.

wessarges

Hans – Heinrich Sander ist Ehrenvorsitzender der Kreis - FDP

03.07.2013

FDP - Kreisparteitag: Rot - Grün vernichtet Arbeitsplätze und versagt bei der Verkehrsanbindung

Einstimmig wurde Hans - Heinrich Sander von der Mitgliederver- sammlung der FDP zum Ehrenvorsitzenden des Kreisverbandes Holzminden gewählt. Und sein langjähriger Mitstreiter Friedrich Klages wurde mit der Ehrenmitgliedschaft geehrt. Auch wenn Hans – Heinrich Sander sich aus den aktiven Parteiämtern zurückgezogen habe, so könne der Kreisverband nicht auf seinen Rat und seine Unterstützung verzichten, stellte der neue Kreisvorsitzende Jens Ebert fest.

ehrung_sander

In 40 Jahren an der Spitze des Kreisverbandes habe Sander die Holzmindener Liberalen in eine Spitzenposition im Lande geführt und viel für den Landkreis Holzminden erreicht. Besonderer Dank gebühre der Ehefrau Heide Sander, hob Jens Ebert hervor, ohne deren tatkräftige Unterstützung ein solches Engagement undenkbar gewesen wäre. Am kommenden Wochenende gibt der FDP Kreisverband einen Empfang für Hans – Heinrich Sander, zu dem neben vielen politischen Weggefährten auch Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler erwartet wird.

Mit der Wahl von Jens Baumert zum zweiten gleichberechtigten stellvertretenden Kreisvorsitzenden ist der neue Kreisvorstand der Liberalen nun komplett. Für 30 – jährige Mitgliedschaft wurde Klaus - Peter Pieper geehrt, für 40 Jahre konnte Heinz Haut einen Blumenstrauß in Empfang nehmen.

Als es anschließend um die Kreispolitik ging, war Hans – Heinrich Sander gleich wieder voll in seinem Element: Man müsse aufpassen, dass Rot – Grün nicht in kurzer Zeit alles wieder zu Nichte mache, was in vielen Jahren aufgebaut wurde. Mit dem Abrücken vom Bau des Ith – Tunnels verletze der Landkreis nicht nur Vereinbarungen mit den Nachbarlandkreisen, sondern werfe den Landkreis im Bemühen um eine bessere Verkehrsanbindung empfindlich zurück, waren sich die Liberalen einig. "Das ist Dolchstoß", erklärte der neue Landtagsabgeordnete Hermann Grupe. " Während wir in Hannover versuchen, die neue Landesregierung davon zu überzeugen, dass wir jetzt endlich einmal dran sind, fällt man uns zuhause in den Rücken". Gerade die Beseitigung der "Barriere" Ith sei für die wirtschaftliche Entwicklung der entscheidende Faktor. Die Grünen hätten der SPD aber offensichtlich "den Spaten aus der Hand genommen", sie brüsteten sich ja damit, dass in ihrer letzten Regierungszeit nicht ein einziger Meter neue Straße in Niedersachsen gebaut worden sei, stellte Hermann Grupe fest. Die Liberalen werden weiter gerade auch für den Ith – Tunnel kämpfen, waren sich die Versammelten einig.

Oberste Priorität hat für die Liberalen der Ausbau des Campe –Gymnasiums. Wer hier mit Gesamtschulideen spiele, müsse auch erklären, woher die Schüler kommen sollten. Bei weiterhin stark abnehmenden Schülerzahlen gelte es, das Campe Gymnasium zu stärken, und möglichst viele der in andere Landkreise "auswandernden" Schüler zurückzugewinnen. Auch die Haupt- und Realschulen bzw. die Oberschulen würden zusätzlichem Konkurrenzdruck ausgesetzt.

Empörung löste bei der Kreis – FDP das Verhalten des Landkreises gegenüber dem Unternehmen "Wessarges und Hundertmark" aus. "Hier wird tatsächlich die Landesregierung um Amtshilfe gebeten, um Arbeitsplätze in einem mittelständischen Unternehmen zu vernichten", stellte Hermann Grupe ungläubig fest. Gerd Ross hatte die Anwesenden als Vorsitzender der Kreistagsfraktion darüber informiert, mit rot - grüner Mehrheit sei beschlossen worden, dem Unternehmen, nachdem der Landkreis selbst vor Gericht unterlegen war, nun mit Hilfe der Landesregierung das Sammeln von Papier untersagen zu lassen und entsprechende "Restriktionen auszusprechen". Einstimmig fasste der FDP – Kreisparteitag die nebenstehende Resolution.

Resolution:
Der FDP – Kreisverband protestiert gegen das Vorgehen der rot – grünen Kreistagsmehrheit gegen das Unternehmen Wessarges und Hundertmark in Stadtoldendorf. In einem mehrheitlich gefassten Beschluss bittet der Landkreis das Niedersächsische Umweltministerium, der Firma das Sammeln von Altpapier zu untersagen, zu befristen, oder andere Restriktionen auszusprechen. Aufgabe des Landkreises sollte es sein, Arbeitsplätze zu schaffen und nicht, Arbeitsplätze zu vernichten.

FDP- Kreisverband Holzminden lädt zum Empfang

15.06.2013

Am Nachmittag des 15.06.2013 folgten viele Parteifreunde und Weggefährten von Hans-Heinrich Sander der Einladung des FDP-Kreisverbandes Holzminden zur Ehrung des früheren Umweltministers und Kreisvorsitzenden. Eigens hierfür wurde die Tagung des Landesvorstandes von der FDP Niedersachsen nach Holzminden verlegt. Selbst Bundesvorsitzender Dr. Philipp Rösler, Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister, wollte sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen.

Als "Erfolgsprojekt" bezeichnete FDP-Kreisvorsitzender Jens Ebert die Arbeit Hans-Heinrich Sanders als Liberaler in der Politik, dessen Erfolg nicht zuletzt im Wesentlichen von seiner Ehefrau Heide mitgetragen wurde. Nach 40 Jahren Amtszeit erklärte Sander vor zwei Monaten seinen Rücktritt als Kreisvorsitzender. Nachdem er 33 Jahre Mitglied des Kreistages gewesen sei, 13 Jahre stellvertretender Landrat und zehn Jahre als Landtagsabgeordneter und Minister erfolgreich war, ernannte die FDP ihn nun zum Ehrenvorsitzenden. Jens Ebert hofft, dass er weiterhin dem Kreisverband als Ratgeber und konstruktiver Kritiker erhalten bleibt und dankte seinem Vorgänger mit diesen Worten.

hh_sander_40 Jahre

Das Geheimnis des Erfolges von Hans-Heinrich Sander läge u. a. in seiner besonderen Art und Weise Politik zu machen sowie in der strengen Führung seiner FDP, äußerte Landtagsabgeordneter Hermann Grupe gegenüber den Gästen "Ihr müsst raus, ihr müsst mit den Menschen reden." Gute Politik könne man nur so machen. Sander schaffte es sogar, in einer sozialdemokratischen Hochburg wie Holzminden den CDUler Bruno Brandes zum Landrat zu machen, erinnerte Grupe. "Der erste Kreistagsabgeordnete der Grünen wurde von den beiden FDPlern in die Mitte genommen." "Alles was er macht, macht er zu 100 Prozent. Wer ihn als Zuchtmeister hat, braucht keinen politischen Gegner mehr zu fürchten." Gerade wegen seiner Politik habe sich Sander bei der Bevölkerung die Anerkennung, den Respekt und das große Vertrauen in seine Geradlinigkeit erworben. Nicht die zuletzt immer zweistelligen Wahlergebnisse sprächen für sich.

Das Kennzeichen von Hans-Heinrich Sander sei immer "ideologiefreie und pragmatische Politik gewesen", so FDP-Landesvorsitzender Stefan Birkner. Dabei habe er gerade als Umweltminister für einige Überraschungen gesorgt. Der Schutz des Eigentums habe für ihn immer eine hohe Priorität besessen. Heute zeigt gerade die aktuelle Hochwasserflut ein ganz besonderes Verdienst seiner pragmatischen Politik. Jeder würde sich an den Auftritt des Ministers mit der Motorsäge an der Elbe erinnern. Auch die fehlenden Deiche in Bleckede an der Elbe hätten Sander immer wieder getrieben. Damit dort eine Lücke geschlossen werden kann, habe er dem Ministerium einfach gesagt, dass Geld her müsse. Ursprünglich sollte erst in diesem Jahr mit der Planung begonnen werden. Heute steht der Deich und hält. Die Menschen nennen ihn dort aus Dankbarkeit Sander-Deich. Aber nicht nur die Menschen dort verdanken Vieles Hans-Heinrich Sander. "Die gesamte FDP hat dir viel zu verdanken", äußerte Birkner und übergab Sander als besondere Auszeichnung die Ehrennadel der FDP.

FDP-Bundesvorsitzender Philipp Rösler unterstrich, "Hans-Heinrich Sander hat der gesamten FDP seinen Stempel aufgedrückt." Er stehe für die klassischen Werte der FDP. Auch Rösler als Bundesvorsitzender sei als Mitglied der FDP Niedersachsen durch die Schule von Sander gegangen, der lange Zeit stellvertretender Landesvorsitzender der Liberalen war. "Manchmal war es eine harte Schule, aber ich bin stolz darauf." Für die Freiheit des Einzelnen und gegen Bevormundung habe er Politik gemacht. Besonders der Einsatz gegen die Bürokratie als moderne Unfreiheit sei ihm wichtig gewesen. "Hans-Heinrich Sander steht für klare Ziele, klare Inhalte und Durchsetzungsfähigkeit. Er ist eine echte Kämpfernatur." Dabei zeichne sich Hans-Heinrich Sander aber durch ein großes Herz aus, was er selbst immer wieder erlebt habe. "Du bist ein großes Vorbild für die gesamte Bundespartei. Wir sind alle stolz auf Hans-Heinrich Sander."

Hans-Heinrich Sander selbst bedankte sich für die überschwenglichen Lobreden und für die anhaltende Unterstützung. Er bedankte sich am meisten bei seiner Frau. Auch Herr Walter Hirche, der heutige Ehrenvorsitzende der FDP Niedersachsen, habe ihm zur Seite gestanden. Auf eines musste Herr Sander allerdings noch in seiner Dankesrede aus aktuellem politischen Anlass hinweisen: Der Beschluss, den Ith-Tunnel nicht für den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans anzumelden, sei unglaublich. "Die FDP ist heute notwendiger denn je."

Gesamt: 29 Treffer
© 2015 - realisiert mit dev4u®-CMS